24/7

Pokervariante - Texas Holdem Pokerregeln

Diese Pokervariante ist relativ leicht zu erlernen. Es bedarf nur weniger Hinweise, bevor Sie den Spielablauf einschließlich des Bietvorgangs verstanden haben und wissen, welche Karten ein Gewinnblatt ausmachen. Doch denken Sie dran! Wie alle erstklassigen Spiele ist Texas Holdem zwar leicht zu spielen, aber schwer zu meistern.
Die Kenntnis der Pokerregeln allein wird aus Ihnen keinen Gewinner machen. Nur Geduld, Erfahrung und vor allem Know-how führen zum Sieg.

Das Ziel des Spiels von Texas Holdem

Texas Holdem ist ein Pokerspiel für zwei bis zehn Spieler mit relativ einfachen Regeln. Ziel ist es, die beste Kombination aus 5 Karten durch die Nutzung von zwei Karten - die man am Anfang einer Runde bekommt und verdeckt hält - und weiteren fünf Gemeinschaftskarten, die aufgedeckt auf dem Tisch liegen, zu bilden.

Der Spielablauf von Texas Holdem

Der Dealer

Die Karten werden von der Position des Dealers ausgeteilt, die im Uhrzeigersinn nach jeder Runde weitergegeben wird. Der als Dealer für eine bestimmte Runde ausgewiesene Spieler wird mit einem runden "D" am Tisch kenntlich gemacht. Die Software teilt die Karten für den Dealer automatisch aus.

Die Blinds

Um das Spiel zu beginnen, setzt der Spieler, der links vom Dealer sitzt, das Small Blind (welches normalerweise die Hälfte des Mindesteinsatzes ist) und der Spieler links hiervon setzt das Big Blind (gleich der Mindestwette). Hierdurch wird der Pot eröffnet und andere Spieler haben einen Wett-Anreiz. Die Bezeichnung "Blinds" bezieht sich darauf, dass Wetten gesetzt werden müssen, bevor eine Karte sichtbar ist.

Austeilen

Jeder Spieler erhält zwei Karten, die Pocket-Karten genannt werden, die nur für den Spieler, der diese Karten hält, sichtbar sind.

Wetten

Nachdem alle Spieler ihre zwei Pocket-Karten erhalten haben, startet eine Wettrunde mit dem Spieler, der links vom Spieler sitzt, der das Big Blind gesetzt hat (Erster Bieter). Abhängig davon, welche Aktivität zuvor in der Runde stattgefunden hat, kann der Spieler innerhalb des Spiellimits und der Tischeinsätze ablegen (fold), checken (check), halten (call), erhöhen (raise) oder weiter erhöhen. Eine Wettrunde kann mehrere Runden um den Tisch laufen, wenn erhöht und weiter erhöht wird. Eine Runde ist beendet, wenn alle Spieler entweder die letzte Wette gehalten oder abgelegt haben.

Der Flop

Als nächstes kommt der Flop, wofür 3 Karten aufgedeckt auf den Tisch gelegt werden. Hierauf folgt eine weitere Wettrunde.

Der Turn

Dann kommt der Turn, wofür die 4. Gemeinschaftskarte neben dem Flop aufgedeckt wird. Es folgt eine dritte Wettrunde.

Der River

Die letzte Gemeinschaftskarte, River genannt, wird neben dem Turn aufgedeckt. Es folgt die letzte Wettrunde.

Der Showdown

Nach Ablauf der Wetten erfolgt der Showdown, bei dem die besten fünf Poker-Blätter, die die verbleibenden Spieler durch Kombination ihrer 2 Pocket-Karten und der 5 Gemeinschaftskarten bilden können, verglichen werden. Der Spieler mit dem besten Blatt erhält den Pot. Hin und wieder haben zwei oder mehrere Spieler ein Blatt mit gleicher Wertigkeit oder die 5 Gemeinschaftskarten machen die bestmögliche Kombination aus. In diesen Fällen teilen sich die entsprechenden Spieler den Pot.

Nächste Runde

Nachdem der Pot verteilt wurde, geht der Dealer-Button zu dem nächsten Spieler zur Linken über (im Uhrzeigersinn). Die Spieler links von dem neuen Dealer setzen die Blinds, so dass die Karten für die neue Runde ausgeteilt werden können.